TENDIGRIP® FORTE – Kompressionsbinde mit kurzem Zug

MASTER•AID®
Art.-Nr.
7031x-1
PZN
nach Ausführung
Verfügbarkeit: Auf Lager
Lieferzeit: 2 – 3 Tage
ab 8,99 € 7,55 €

Selbsthaftende, atmungsaktive Kurzzugbinde für Stütz- und Kompressionsverbände (Pflasterbinde) • latexfrei

TENDIGRIP® FORTE besteht aus einem luftdurchlässigen, längselastischen Baumwollgewebe mit einer Dehnbarkeit von ca. 65 %. Die Kurzzugbinde ist selbstklebend und lässt sich daher unkompliziert und schnell anlegen, auch einhändig. Verbände mit TENDIGRIP® FORTE bieten angenehme Trageeigenschaften und sind allgemein gut hautverträglich – dank des verwendeten Synthesekautschukklebers auch bei allergischer Haut.

Produkteigenschaften:

•     Dehnbarkeit: ca. 65 % längselastisch
•     hoher Arbeitsdruck, geringer Ruhedruck
•     selbstklebend (Synthesekautschukkleber mit Zinkoxid)
•     latexfrei, atmungsaktiv und gut hautverträglich, allergikerfreundlich
•     einfach und schnell anzulegen
•     hygienisch in Folie verpackt
•     in 3 unterschiedlichen Breiten erhältlich
•     Länge: 4,5 m

Bei Kompressionsbinden unterscheidet man im Allgemeinen zwei unterschiedliche Einsatzbereiche. In erster Linie dienen die Binden zur Kompressionstherapie und damit zur Entstauung bei venös und lymphatisch bedingten Beschwerden. Häufige Krankheitsbilder sind hier Krampfadern oder Ödeme. Dabei werden die Binden sowohl zur Behandlung als auch zur Vorbeugung eingesetzt, wie z. B. zur Thromboseprophylaxe. Die meisten Kompressionsbinden verfügen darüber hinaus über eine sehr gute Stützfunktion, weshalb sie vielfach auch bei Verletzungen des Haltungs- oder Bewegungsapparates zur Anwendung kommen. Auch in diesem Bereich ist ihre Kompressionswirkung hilfreich, z. B. bei Schwellungen oder Hämatomen.

In ihrer Funktion als Kompressionsbinde spielt das Dehnungsverhalten des Materials eine wesentliche Rolle. Entsprechend ihrer Elastizität werden Kompressionsbinden als Kurzzug-, Mittelzug- oder Langzugbinden bezeichnet. Bei der Wahl der richtigen Binde ist es außerdem wichtig, den Unterschied zwischen Arbeits- und Ruhedruck zu kennen. Arbeitsdruck steht für den Widerstand, den der Verband der Muskulatur in der Bewegung entgegensetzt. Ruhedruck beschreibt die Kompressionsleistung, die der Verband im Ruhezustand ausübt. Es gilt: Je weniger dehnbar das Material ist, desto höher ist der Arbeitsdruck und desto geringer der Ruhedruck. Nimmt die Elastizität zu, erhöht sich der Ruhedruck bei gleichzeitig sinkendem Arbeitsdruck. Welche Binde passend ist, hängt demnach immer davon ab, ob der Träger mobil oder immobil ist, und welche Kompressionswirkung krankheitsbedingt gewünscht bzw. erlaubt ist. In Zweifelsfällen sollte immer der behandelnde Arzt zurate gezogen werden.

Hinweis: Ob eine Kompressionstherapie als Behandlungsmöglichkeit infrage kommt, sollte immer ein Facharzt entscheiden. Einige Krankheitsbilder, darunter z. B. die periphere arterielle Verschlusskrankheit oder auch eine Herzinsuffizienz, schließen diese Behandlungsform möglicherweise aus. Werden die Binden als Stützverband eingesetzt, beim Anlegen bitte beachten, dass der Verband nicht zu stramm sitzt und abschnürt. Die Durchblutung muss dauerhaft gewährleistet sein. Bei Taubheitsgefühl oder Kribbeln die Binde sofort entfernen.

Mehr Informationen
Verpackungseinheit 1 St.
Merkmale latexfrei, selbsthaftend
Kompression stark
Anwendung Prellungen, Muskel- und Sehnenverletzungen, Venenerkrankungen, leichte Knochenbrüche
Farbe hautfarben
Zusammensetzung 100 % Baumwolle, Synthesekautschukkleber mit Zinkoxid
  • zur Kompressionstherapie/Entstauungstherapie bei venösen Gefäßerkrankungen und Erkrankungen des Lymphsystems
  • als Stützverband zur Stabilisierung und Entlastung bei Verletzungen des Bewegungs- und Haltungsapparates
  • allergikergeeignet